Peter Stöger

Dieses Thema im Forum "Was macht eigentlich ... ? - Ehemalige BVBler" wurde erstellt von Forenteam, 10. Dezember 2017.

  1. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Ich sehe viele spiele, und weiß das er wieder super spielt aber ich messe Spieler nicht nur an den Anzahl ihrer Tore. In Mancity hat er zwei drei Weltklasse MFs neben sich da sieht er vielleicht ein wenig besser aus
    Als er aber bei uns die zweite Meisterschaft holt und im Jahr danach bis ins CL Finale kam , da war er um einiges spritziger und beweglicher . Sein fußballerisches Können und seine Spielintelligenz ist ja immer noch da und er hat natürlich jetzt mehr Erfahrung, aber körperlich und von der Dynamik/Agilität her hat er mMn ein wenig abgebaut nach der Rückengeschichte.
     
  2. Akki_71

    Akki_71 Stammspieler

    Stöger: BVB Zerbrechliches Gebilde
    BVB-Trainer Peter Stöger hat nach den zuletzt schwachen Auftritten Von Borussia Dortmund
    auf die Kritik reagiert und seine Spieler in Schutz genommen.
    Wir haben aktuell ein sehr zerbrechliches Gebilde.
    Es ist wenig Klarheit da,weil die Spieler nicht wissen,wie sie die Saison einordnen können,
    sagte er im Interview mit Amazon Music.
    Nach dem 1:1 am Montag gegen Augsburg soll BVB-Sportdirektor Zorc laut der Bild
    der Mannschaft zugerufen haben,sie spiele wie Beamte.
    Stöger warb um mehr Geduld: Die Ergebnisse pasen,aber dieSpielphilosophie nicht.
    Das ist für die Jungs nicht einfach.

    Quelle Kabel1 Videotext
     
  3. cocoline

    cocoline Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Dann muss er den Spielern beibringen, wie sie die Saison einzuordnen haben.
     
  4. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Sehe ich total anders, denn ich empfinde ihm im Spiel von City schon sehr beweglich und schnell.
    Da es in der PL so richtig abgeht, kann bzw. muss er von daher schon schnell sein, um mithalten zu können.
    Auch wenn er, da gebe ich Dir recht, sicher mehr Qualität um sich herum hat, muss er die Tore selbst schießen.
    Und, er schießt sie bei entsprechenden Chancen eben auch.

    Was passiert stattdessen bei uns?

    Selbst wenn wir ähnliche Chancen haben (viel seltener, aber wir haben sie auch), wird noch kleiner als Kleinklein gespielt, die Verantwortung für den Torabschluss quasi weitergeschoben.
    Manchmal hat man regelrecht das Gefühl, dass Götze und die anderen Kleinklein-Fummler am liebsten hinter dem Tor weiterfummeln möchten, anstatt sich einer ein Herz fasst und "das Runde ins Eckige" befördert.

    Gegen uns steht jeder Gegner sehr sehr tief.
    Ein Mittel zum Torerfolg wäre, es mit Fernschüssen zu versuchen.
    Wird dieses Stilmittel versucht?
    Kaum bis gar nicht!
    Stattdessen wird immer und immer wieder mit diesem sinnlosen und ineffizienten Fummelfußball, dem langsamen Quergespiele versucht, etwas zu erreichen.

    Dass denen das nicht selbst auf die Nüsse geht und sie versuchen mit Schüssen zum Erfolg zu kommen, verstehe ich nicht.
    Können sie es nicht, sind sie zu eindimensional gestrickte Kicker, haben sie Angst sich zu blamieren oder wird dies trainerseitig nicht erwünscht?
    Bei Letzterem wäre das dann aber bei Kloppo, TT, dem Goudaheini und jetzt bei PS der Fall.
    Mithin kann ich mir das nicht vorstellen und es liegt somit an der Spielweise unserer Offensivkräfte.

    Zurück zu IG.
    Wir haben da leicht unterschiedliche Ansichten, sind uns letztlich aber wohl darüber einig, dass er ein klasse Spieler ist und genau so eine Type uns fehlt.
     
  5. DC65

    DC65 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Das sind alles Profis die mit Fußball ihr bicht gerade weniges Geld verdienen.

    Wenn nicht die Spieler selbst, wer kann dann seine Leistung am besten einschätzen ?
    Nur einige meinen, trotz teils Unterirdischen Leistungen, es wäre alles in Ordnung.

    Nichts ist Ok. Wenn PS sich schützend vor die Mannschaft stellt, sein Ding.
    Doch wenn von oben Kritik kommt, dann ist sie nach so einem Graupenspiel mehr als berechtigt.

    Wer Scheiße spielt...muss auch mit Reaktionen rechnen.
     
  6. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Das stimmt. Aber zielführend ist das nicht. Spieler sind Spieler. D.h., die nehmen keine Kritik von aussen an und leben in ihrem Mikrokosmos.

    Der einzige, der da Einfluss und eine Stimme hat, ist der Trainer. Je konsequenter und autoritärer, desto besser ( siehe Jupp Heynckes oder Kloppo ). Deshalb tut Stöger instinktiv das richtige. ER muss mit der Mannschaft arbeiten und ER muss es hinbekommen, dass die Jungs vernünftigen Fussball spielen.

    Natürlich stehen die einzelnen Spieler nicht ausserhalb der Kritik, aber es läuft im Fussball nunmal so, dass der Trainer aufs Haupt bekommt und das dann ggf. an die Mannschaft weiter gibt. Der Trainer leitet die Truppe und übernimmt volle Verantwortung für alles, was auf dem Platz passiert. Diese Hierarchie gilt es unbedingt einzuhalten, andernfalls verliert der Trainer seine Autorität und die Spieler ihren Respekt.

    Dass die einzelnen Spieler die Saison und auch die Perspektive beim BVB nicht einschätzen können, ist auch richtig. Das hatte ich schon beschrieben. Solange es kein gemeinsames Ziel von Mannschaft, Trainer und Verein gibt, wird es auch keinen Zusammenhalt geben - so spielt jeder für sich selbst. Schüüü für seine Bewerbung bei Jogi, Pulisic, um den Bauern zu imponieren, Götze, um wieder ein Fussballer von Format zu werden, etc.

    Es ist unglaublich wichtig, dass Watzke für klare Ansagen und Perspektiven sorgt.

    Dazu gehört ein Bekenntnis zum Trainer, klare Worte zum Kader, eine motivierende Kampfansage, was die Zukunft des BVB angeht, Klarheit, was die Stürmerposition angeht und vor allem die Sicherheit für die Spieler, dass der BVB zukünftig erfolgreich sein wird.

    Da ist das Statement, dass man einen direkten CL Platz erreichen will, nicht sexy genug. Wir wollen den Bayern Konkurrenz machen und endlich Titel holen - national und international. Dafür alles menschenmögliche zu tun, DAS wäre mal eine Ansage, die die Leute mitreißen würde.

    Mann. Mann. Wir waren schon so weit mit Tuchel. Sportlich gesehen, war es reiner Harakiri, Tuchel rauszuwerfen. Irre.
    Gerade jetzt, sieht man, wie unglaublich schwer es ist, einen geeigneten Trainer zu finden. Und TT wollte - der hatte sich zu 150% auf den BVB eingelassen. Der wollte Titel holen ( hat er ja auch ). Der hat motiviert und die richtige Idee vom Fussball gehabt.

    Irgendwann muss Aki mal die Hosen runter lassen und öffentlich erklären, warum er TT rausgeworfen und damit den Verein in eine gefährliche, sportliche Schieflage gebracht hat.

    Dieser Rauswurf, hat den Verein Millionen gekostet und fussballerisch in die Steinzeit zurück versetzt. Der BVB hat national und international an Renomé verloren und ist sportlich in eine handfeste Krise gerutscht.

    Gut. Wir sind aktuell, auf Platz 2, aber wer die Tabelle, die Liga und unsere letzten 6 Spiele analysiert, weiss, dass der Schein trügt und dies nur eine glückliche Momentaufnahme ist.
     
    Floralys gefällt das.
  7. Zazou09

    Zazou09 Führungsspieler BFD - Vorstand

    Hier noch ein Interview mit Peter Stöger in dem er auch auf seine Kritik an den Spielern nochmals Bezug nimmt.


    Quelle: RuhrNachrichten auf Youtube.com
     
  8. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Er würde gerne mehr rotieren und hätte auch gern eine gesunde Konkurrenzsituation :denk: …..kommt mir irgendwie bekannt vor, wie es bei TT gewesen ist ? :pfeif:
     
  9. DC65

    DC65 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Wie schon oft von mir geschrieben. Der Vorstand muss endlich Nägel mit Köpfen machen.

    Es muss ganz klar gesagt werden :

    DAS IST UNSER TRAINER DER NÄCHSTEN 2-3 JAHRE.

    Dann kann genau ab da die neue Saison geplant werden.

    So wie es jetzt ist, werden wir bis Saisonende von Spiel zu Spiel hangeln, vielleicht 2 oder 3 werden und alle sagen : ZIEL ERREICHT !!!

    Doch Mist, die guten, vielleicht sogar Vertragslosen Spieler sind weg. Pech gehabt.

    Noch so eine Saison und wir folgen dem HSV.
     
  10. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    :-0 :fahne: nie und nimmer :fahne:
     
    cocoline gefällt das.
  11. djshooter

    djshooter Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Manche müssen halt alles total schwarz sehen. Ist dc nicht der einzige...
     
    DC65 gefällt das.
  12. george b.

    george b. Stammspieler

    Ob man den richtigen Trainer verpflichtet hat zeigt sich doch immer erst im Laufe der Saison. Die Meriten,die ein Trainer sich anderen Orts erworben hat bedeuten doch nicht Zwangsläufig ,daß es beim Neuen Arbeitgeber genauso passt.Negativbeispiele gibt es von Weinzierl über Dutt hin zu Bosz ,genausoviele wie Postivbeispiele wie Klopp oder Tedesco. Guardiola taugt nicht als beispiel ,da ihm immer ein aussergewöhnlicher Kader oder eine unbegrenzte Menge an Kohle zur Verfügung stand. Der Ausbildungsstand ist doch bei allen Trainer auf dem gleichen Niveau . Dabei mag der eine mehr Erfahrung haben als der andere aber das Grundwissen über den Fussball ist doch keine Geheimwissenchaft und der Unterschied liegt doch hauptsächlich darin wie ein Übungsleiter seine Philosophie den Spielern vermitteln kann und nicht jeder ist darin so begnadet wie Klopp,der ,so ist zu befürchten,für jeden kommenden Trainer bei uns,der Masstab sein wird. Wer auch immer kommen mag oder auch bleibt,wir sollten ihn nicht nach 2 Monaten beurteilen ,schon garnicht dann,wenn er die Mannschaft in einer laufenden Saison in einem angeknockten Zustand übernommen hat.Es schwirren ja ne Menge Namen durch den Äther,aber bei keinem haste die absolute Garantie das es zum klappen kommt.Im übrigen hat ja PS in der PK nach Augsburg durchaus darauf hin,daß im die Art von Fussball nicht gefällt ,die unser Luxuskader zur Zeit zelebriert und ihr könnt sicher sein ,daß Stöger den Jungs nicht verboten hat attraktiv und erfolgreich zu spielen. Die Jungs sind jetzt gefordert ,denn nach Stögers leiser Kritik sollten bei ihnen so langsam die Warnlampen angehen und sie sollten sich darauf besinnen ,welches Trikot sie tragen. Das ist doch keine Vorschulgruppe ,wo der Lehrer jede Handlung vorgeben muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2018
    cocoline, Kevlina und Salecha gefällt das.
  13. DC65

    DC65 Stammspieler * BFD - Mitglied *

    Diese Aussage sagt viel über den Stellenwert unter A. Watzke aus.

    Stögers Zeit noch nicht gekommen.

    So richtig überzeugt ist man von der Arbeit Peter Stögers beim BVB offenbar noch nicht. "Wir werden zur richtigen Zeit entscheiden, wie und ob es mit Stöger weitergeht. Der Zeitpunkt ist noch nicht da", sagte Borussen-Manager Michael Zorc.
    Heißt : Da muss noch was kommen von der Mannschaft.

    Immerhin : Sollte Stöger das erklärte Saisonziel - die CL-Qualifikation - sicher schaffen, ist er "erster Ansprechpartner", so BVB -Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

    Ist nicht MZ für den sportlichen Part zuständig ? Ist er nicht für Trainer und Mannschaft der Ansprechpartner ?

    Warum hält sich AW nicht endlich mal raus ????
     
  14. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Was Watzke & Zorc entscheiden werden, weiss ich nicht und deutet sich auch nicht so richtig an, wie DC65 ja schon geschrieben hat

    Stöger zu behalten, ist natürlich die bequeme und praktische Variante. Wenn man leistungsorientiert denkt, dann MUSS man einen Plan B in der Tasche haben.

    Stöger war nie und ist auch jetzt kein Trainer von der Qualität, die der BVB braucht, um sportlich wieder dort anzuknüpfen, wo man unter TT aufgehört hat. Das ist die Wahrheit.

    Ich finde Stöger auch sympathisch und wünsche mir auch keine andauernden Trainerwechsel, aber man kann die Wahrheit nicht einfach so unter den Tisch schieben.

    Bis jetzt, muss ich sagen, fand ich seine Leistung nicht ausreichend. Steigert er sich noch, sprechen u.a. die Ergebnisse für sich.

    Aus dem jetzigen Kader kann man einen Ferrari Motor zusammensetzen. Man muss nur wissen wie. Stöger steht da noch ein wenig, wie der Ochs vorm Berg.

    Vielleicht kriegt er es ja hin. Wer weiss ? Meine Sympathie hat er - mein Vertrauen in seine fachlichen Fähigkeiten, muss er sich erst noch verdienen.
     
    Kevlina und Floralys gefällt das.
  15. Pitt

    Pitt Führungsspieler

    Mir soll es recht sein, wenn er es packt :ja:

    Durch die EL hat er ja noch eine gute Möglichkeit sein Bewerbungsschreiben etwas auf zu peppen. Die Spieler zum Weiterkommen hat er, ist er guter Trainer, dreht er das Ding am Donnerstag noch um.
    Eigentlich müsste Stöger nur den :el: nach Dortmund holen, tja….ganz einfach, dann käme Watzke bei der T-Frage wohl kaum an ihm vorbei :blink:
     
    Kevlina gefällt das.
  16. george b.

    george b. Stammspieler

    Wenn ich mich so durch die BVB Foren bewege taucht immer wiedder Lucien Favre als Wunschtrainer auf. Vielleicht ist hier jemand am Start,der mir erklären kann ,was an Favre so besonders ist und warum der von so vielen als Kandidat für uns gesehen wird?
     
  17. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    Da ich hier wohl der lauteste Favrebefürworter bin lege ich mal stichpunktartig los :
    Positiv:

    1) Kennt die Bundesliga
    2) Hat bereits bei zwei Vereinen in der Bundesliga mit sehr kleinen Mitteln herausragendes geleistet (Hertha CL , Gladbach in einer Quasi Kölnsituaion übernommen und dann überragend in die CL geführt, letztlich ist Favre Gladbachs Klopp)
    3) Mehrsprachig (English Französisch Deutsch), extrem wichtig insbesondere für unsere Frenchconnection (Guirrero Zagadou Batshuay )
    4) Seine Mannschaften hatten immer eine klare Spielidee und er hat seine Spieler fast überall besser gemacht .
    5) Er hat ein Auge für Talent , ich sage nur Reus, Dahoud, Raffael, Wendt usw.
    6 ) Wir haben mit Reus und Dahoud(unsere beiden zukünftigen Spielgestalter) eine Achse die Favre kennen und sein Spiel schon sehr erfolgreich umgesetzt haben, das macht vieles einfacher.
    7) Er hat überblick über den interesanntesten Talentemarkt in Europa (Frankreich)
    8) Er verfügt über internationale Erfahrung , er hat sowohl den FC Zürich (und nicht Basel) in die CL geführt und hat underdog und Abstiegskandidat Nizza letztes Jahr in die CL Quali geführt (was mit den Mitteln auch Herausragend ist )

    Negativ:
    1) Meist nur 2-4 Jahre bei den Klubs , (Pep zB. sagt er bleibt von vornerein nur drei Jahre weil er dann verbraucht ist )
    2) Hat einmal einen Burnout , deswegen haftet ihm jetzt das Mantra des Weicheis an (Deutschland halt)
    3) hat meist nach der starken Erfolgsphase einen Hänger .
     
  18. george b.

    george b. Stammspieler

    Ich habe die Vita von beiden,Stöger und Favre verglichen und kann graviernde Unterschiede nicht erkennen.Wenn wir schon den Trainer wechseln sollten wir da nichteinen unverbrauchten mit klarem Konzept und neuen Idee vorziehen?Immer das gleiche Personal,das auf dem Trainerkarussel mitfährt und mal auf und mal abspringt.Die wissen doch alle das gleiche,die Kunst ist doch nur die Spieler zu erreichen und von der eigenen Spielidee zu überzeugen.Ewig die gleichen angeranzten Typen stehen doch nicht für eine Entwicklung .
     
  19. webdawg18

    webdawg18 Führungsspieler

    :-0
    Dann kann ich dir leider nicht weiterhelfen
     
  20. nadine

    nadine Informationsministerin * BFD - Mitglied *

    heute 19:09 talk mit stöger und owo bei ruhrnachrichten zu sehen
     

Diese Seite empfehlen