26. Spieltag = Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt

Dieses Thema im Forum "Die Spiele" wurde erstellt von Forenteam, 25. Juli 2017.

  1. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    @nadine : Vielen Dank. Allerdings sagt das nichts darüber aus, wieviele Standardsituationen jede Mannschaft hatte und was man, im Endeffekt, draus gemacht hat.

    Darum geht es mir ja. Wir haben in jedem Spiel relativ viele Standardsituationen und machen nix draus.
     
  2. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Es geht doch nicht um die Zahl der Standards.
    Man kann in einem Spiel doch, überspitzt gesagt, 100 Ecken und 30 Freistöße haben.
    Wenn da nichts bei rüber kommt, wenn daraus praktisch kein Sieg- oder Führungstor (als "Büchsenöffner") herausspringt, dann ist diese Anzahl letztlich doch Asche.

    Lies doch selbst, was Fabi schreibt.
    Zwei (!) Jahre (nicht etwa Monate) kein Tor aus einem direkten Freistoß, die in jedem Spiel zu sehenden erbärmlichen Eckbälle, die Freistöße aus dem Halbfeld (von Supertechniker Schelzer von halbrechts geschlagen), sind für eine Spitzenmannschaft einfach erbärmlich.
    Wir alle sehen es doch.

    Und weißt Du, was das eigentlich Schlimme ist?
    Das Standards, insbesonders Freistöße vor dem gegnerischem Strafraum ein gutes taktische Mittel sein kann, um gegen die zumeist sehr, sehr tief stehenden Gegner ein Tor zu erzielen.
    Ein Tor, dass dann zwangsläufig die taktischen Gegebenheiten verändert.
    Der Gegner muss nämlich "aufmachen", was uns dann wiederum die Räume gibt, die unser Angriffsspiel erleichtert
    Ähnliches gilt, wenn man z. B. ein Auswärtstor erzielen muss (CL/EL).

    Ein klasse Beispiel habe ich im EL-Spiel zwischen RBL und Zenit gesehen.
    RBL führte sicher mit 2:0, das beste Heimergebnis, bis kurz vor Spielende war Zenit eigentlich chancenlos.
    Dann trafen sie mit einem, zudem noch herrlichen DIREKTEN Freistoß zum 2:1, hatten (bis dahin total unterlegen) ihr Auswärtstor.
    DAS hat ihre Chancen fürs Rückspiel schlagartig verbessert und RBL richtig angeschmiert.

    Dieses Beispiel verdeutlicht die Wertigkeit eines direkt getretenen Freistoßes mehr als deutlich.
    Gleiches trifft auf die Eckbälle zu.

    Unsere Ecken, von wem auch immer getreten, würden einige sehr gute MF-Kreisklassespieler mit Sichetheit besser vors Tor bringen.

    DAS kann und darf eigentlich nicht sein!!!!!!!
     
  3. garfy

    garfy Stammspieler

    Ich hatte gedacht, den letzten Freistoß hätte Alex Frei so 2006 verwandelt.:totlach:
     
    Gary09 gefällt das.
  4. Gary09

    Gary09 Hoffnungsträger * BFD - Mitglied *

    Selbst dabei kann es sich nur um ein lupenreines, helmer'sches, Phantomtor handeln:mrgreen:
     
  5. BVBLars32

    BVBLars32 Stammspieler

    Ich dachte Nuris 2:0 gegen das Pack ...
     
  6. hotzenplotz

    hotzenplotz Legende

    Ich habe mich daran gewöhnt, dass unsere Standards fürn Arsch sind.

    Wenn man sich allerdings mal so ein Spiel aus der guten Kloppo Zeit reinzieht, wird einem bewusst, was für ein lahmes Gegurke wir aktuell abliefern.

    Früher war es brandgefährlich einen schwarz / gelben in der Nähe des Strafraums zu foulen. Der darauf folgende Strafstoß wurde dann auch meist verwandelt. BVB - Ecken waren ebenfalls eine Waffe.

    Heutzutage, bei einer Ecke, ruft auf der Süd kaum noch einer " Hinein ! - Hinein ! ... ", geschweige denn, dass die Zitter/Klatsch Hände beim Freistoß hoch gehen. Weiss doch jeder, dass der Ball eh beim gegnerischen TW oder einem gegnerischen Spieler landet.

    Ich bin immer froh, wenn aus einer Ecke oder einem Freistoß kein gegnerischer Konter folgt. Passiert aber regelmäßig.
     
    Vorstopper und Floralys gefällt das.
  7. leipzig09

    leipzig09 Leistungsträger

    Bei Freistößen, Ecken, Flanken haben wir Zweitliganiveau.

    @hotze, Deine Aussage zur Klopp-Zeit stimmt nur bedingt.
    Ja, da wurden wesentlich besser Ecken getreten, aber direkt verwandelte Freistöße waren ebenfalls eher Mangelware.
    Seit Jahren gibt es keinen richtigen Freistoßspezialisten oder besser noch zwei (ein Linksfuß von halbrechts und ein Rechtsfuß von halblinks).

    Ein Krebsschaden ist, dass offensichtlich kein Spieler vom Trainer festgelegt ist und sich dann der vor Ort den Ball schnappt, der am meisten zu sagen hat
    Nicht etwa der, der es am Besten kann.

    Ich habe immer innerlich gelacht und gleichzeitig vor Wut gekocht, wenn sich Auba den Ball geschnappt hat und den CR7 machen wollte.
    Entweder ging die Pille meterweit über die Kiste, blieb in der Mauer hängen oder mutierte zur Rückgabe.

    Man kann zu Sahin stehen, wie man will.
    Er ist jedoch (neben dem häufig nicht spielenden Reus) der Einzige, der gute Freistöße schießen kann.
    Er hat ja jetzt häufiger gespielt als früher .... durfte er ran?
    Nein!

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es keinen unserer Techniker gibt, der nicht solche Fähigkeiten besitzt.
    Nur muss der eben vom Trainer bestimmt sein und das eben bis zum Erbrechen trainieren.

    Dass es diesen extremen Mangel gibt, ist teils schon Kloppo, TT, PB und auch PS anzulasten.
    Mithin allen unseren Trainern der neueren Vergangenheit!

    Derzeitig wird jeder Gegner wenig Angst vor Freistößen rund um den Zentralbereich des Sechzehner haben, sich quasi davor totlachen.

    Für uns ein Armutszeugnis.
     

Diese Seite empfehlen